„Fadenlift“ - Gewebestrukturverbesserung durch PDO-Fäden

„Fadenlift“ ist ein minimalinvasives Verfahren, bei dem sich selbst auflösende Fäden in und unter die Haut mit einer dünnen und elastischen Nadel eingebracht werden.

Das Verfahren hat seinen Ursprung in Asien. Dort machte in den 1990er Jahren ein koreanischer Arzt die Beobachtung, dass sich die Haut über Akupunkturbereichen nach Einbringung von auflösbaren Fäden für eine langfristige Stimulation glättet.

Die Anwendung eines solchen Materials erfolgt in der Medizin schon sehr lange auf dem Gebiet der Herzchirurgie und Gefäßchirurgie. Dr. Weber selber hat in der Thoraxchirurgie mit solchem Fadenmaterial gearbeitet.

In einem Workshop in Österreich hat sich Dr. Weber dieses Verfahren zur Gewebeverbesserung angeeignet und führt diese Behandlung nun in Rostock und auch in Warnemünde durch.

Die Behandlung läßt sich sehr gut mit der örtlichen Anwendung von aktiviertem Eigenplasma kombinieren.

« zurück